Damenkleider – Die schönsten Kleider für Damen

Für jeden Anlass das richtige Kleid – hier finden Sie es!

Gibt es eine schönere Hommage an das weibliche Wesen als das Kleid? Das Kleid symbolisiert die Weiblichkeit und das durch alle Jahrhunderte hinweg. Auch die Emanzipation hat daran wenig geändert, sie konnte allerdings wesentlich dazu beitragen, dass Frau sich aus einengenden Kleiderzwängen befreite. Damen Kleider haben immer Hochkonjunktur, selbst wenn Frau sich heute frei entscheiden kann, ob sie Hose, Rock oder Kleid für sich wählt oder einfach trägt, wonach ihr ist.

Die Welt der Damen Kleider zeigt sich bunt, facettenreich, für jeden Frauentyp, nach jedem Geschmack, für Job, Business, Freizeitvergnügen und die besonderen Anlässe im Leben. Der Stoff aus dem die Kleiderträume sind, wartet mit unendlich vielen Varianten von leicht und duftig über seidig bis hin zu wohlig wärmend und kostbar.

Frauenkleider für Frühling, Sommer, Herbst und Winter, minikurz, knieumspielend, bodenlang, für die schlanke Silhouette oder die Frau mit Format, in allen beliebten Schnittformen, inspiriert von der modischen Vergangenheit, Klassiker neu aufgelegt oder aber nie dagewesene Kreationen – Der Damenkleidermarkt lässt nun wirklich keine Wünsche offen und durch das Internet ist das gigantische Angebot aus der ganzen Welt für jede Kleiderfreundin zugänglich.

Modedesigner, prominente Trendsetter und Kleidermarken

Renommierte Modedesigner setzen seit jeher elementare Zeichen am Kleiderhorizont. Denken wir nur an Coco Chanel, die das Kleine Schwarze auf den Laufsteg gerufen hat, Christian Dior mit seinen exklusiven Cocktailkleidern und der von ihm konzipierten A-Linie, die in die Modegeschichte eingegangen ist. Nicht zu vergessen, das Enfant Terrible der französischen Haute Couture, Jean Paul Gaultier, der für Pop-Ikone Madonnas die atemberaubend provokanten Bühnen-Outfits entworfen hat. Vivienne Westwood steht für Rock und Punk mit Understatement und aus echter Überzeugung.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird die Liste der Modedesigner, die ihre höchstpersönliche Linie beim Damenkleid in Szene setzen, immer länger, zahlreiche weltbekannte Designer entwerfen Kollektionen für bekannte Modeketten wie H&M oder bieten ihre Kreationen über verschiedene Online-Plattformen oder eigene Internetshops an. So präsentiert sich das Kleiderangebot unsagbar umfangreich, wenn noch die etlichen gefragten Kleiderlabels dazugerechnet werden.

Prominente Frauen aus dem Film- und Showbiz tragen die angesagten Kleider in die Welt hinaus und verhelfen ihnen auch durchaus zum Kultstatus wie z.B. Marilyn Monroe, Audrey Hepburn, Grace Kelly, Brigitte, Bardot, Jackie Kennedy, Twiggy, Jennifer Lopez, Madonna, Beth Ditho, Lady Gaga oder Dita von Teese beweisen. Stilikonen bestimmen die Kleidermode wesentlich mit und jedes Jahrzehnt hat seine Favoriten.

Damenkleider nach Anlass, Funktion und Jahreszeit

Damenkleider können nach Anlass, Funktion und Jahreszeit unterschieden werden. So finden sich Damenkleider für Business, Beruf, Freizeit, Sport, Festivitäten, Familienfeiern, Events. Jahreszeit, Klima und Wetter haben entscheidenden Einfluss auf Stoffe und Länge der Damenkleider. Kleider für Herbst und Winter, Übergangskleider, Sommerkleider oder Winterkleider sind in den Kollektionen der Modeschöpfer und Markenlabels vertreten.

Die besonderen Anlässe – privat, geschäftlich, offiziell – zu denen die Dame im Kleid eine hervorragende und reizende Figur macht, zeigen sich sehr unterschiedlich. Hier erfolgt eine grobe Gliederung in folgende Kleiderarten:

  • Abendkleider
  • Ballkleider
  • Partykleider
  • Cocktailkleider
  • Trachtenkleider
  • Folklorekleider
  • Hochzeitskleider, Brautjungfernkleider

Damenkleider für Business und Beruf unterscheiden sich dahingehend, ob sie einer bestimmten Vorgabe oder einem Dresscode unterliegen bzw. branchenspezifisch sind. Frauen in Führungspositionen und in bestimmten Berufszweigen wie Bankwesen, Versicherungen, Anwaltswesen wählen für den Businessalltag andere Kleidermodelle als Frauen in kreativen Künstlerberufen oder in praktischen handwerklichen Branchen. Daneben gibt es auch bestimmte Kleidervorschriften für diverse Berufsgruppen, z.B. Krankenschwestern, Ärztinnen, Stewardessen, Verkäuferinnen.

Sport und Freizeit bilden ebenfalls große Themen in der Damenkleiderwelt. Funktionale Sportbekleidung in Kleidform ist vor allen Dingen aus dem Tennissport bekannt. Das Tenniskleid ist bis heute bei den großen Sportausstattern ein begehrtes Kleidungsstück im Sortiment. Auch der Tanzsport lebt von grandiosen Kleidern, die sinnlich im Takt mitschwingen und das Auge betören.

Sportive Kleider gehören zur Freizeit wie der Sand ans Meer. Strandkleider, Bandeaukleider, Neckholderkleider, Minikleider, Trägerkleider, Wickelkleider, Hemdblusenkleider aus bequemen, trageangenehmen, hautfreundlichen und funktionalen Stoffen stehen in der Freizeit im Fokus. Schürzen- und Hauskleider liegen nach wie vor im Trend und das nicht nur bei eingefleischten Hausfrauen.

Damenkleider nach Typ, Lifestyle-Prioritäten und persönlichen Proportionen

Kleider können im wahrsten Sinne des Wortes zaubern. Wie oft kommt ein bewundernswertes Aha und Oho über die Lippen, wenn eine Frau zum ersten Mal in einem attraktiven Kleid anstatt in Jeans und T-Shirt auftritt. Natürlich sollte das Kleid auch zum Frauentyp harmonieren und die Vorzüge unterstreichen, die kleinen Schwächen kaschieren. Damenkleider bieten sich in einer grandiosen Fülle für schlanke, füllige, kurvige Figuren, kleine und große Frauen, enganliegend, weitgeschnitten, figurumspielend an.

Welcher Kleider Typ sind Sie? Wissen Sie das? Die besten Antworten darauf kommen aus dem Bauch, denn jede Frau hat ihre eigenen Vorlieben bei der Kleiderwahl, was Schnitt und Style, Farben, Muster, Stoffe, Länge und Weite betrifft. Oft spiegelt sich in der Kleiderwahl auch die eigene Lebenseinstellung, ein bestimmter Lifestyle, ein modisches Vorbild wieder. So mag die eine weitschwingende Tellerkleider der Fifties, die andere liebt die Maxikleider für ein unbeschwertes Reggaefeeling nach Vorbild der Hippies, während das kurvige Marilynkleid, hauteng und aufreizend, die kokette Lady fasziniert.

Damenkleider sind nicht nur weiblich, sie können zusammen mit der Ausstrahlung der Trägerin sexy, romantisch, verspielt, reizvoll, sinnlich, nostalgisch, mondän, luxuriös, extravagant, schrill, außergewöhnlich, punkig, rockig, poppig wirken. Je authentischer, umso besser. Und ganz wichtig: In einem Kleid soll sich die Dame wohlfühlen, denn nur dann trägt sie es mit Charme und Finesse.

Die perfekte Passform ist also das Zauberwort. Die lässt sich anhand des eigenen Körperbaus herausfinden. In der Modewelt wird der weibliche Körper in die vier Figurtypen A, H, V und X unterteilt, je nachdem welchem Buchstabenformat die eigene Silhouette am ehesten gleicht. Dementsprechend können dann verschiedene Kleidertypen z.B. das A-Linie-Kleid für den Figurtyp A gewählt werden.

Beliebte Schnittformen für das Damenkleid

Schnittformen sind ideale Maßeinheiten für das eigene Figurleitbild. Der Modemarkt für Frauenkleider kennt hier eine Vielzahl von Schnitten, die sich im Laufe der Zeit entwickelt und etabliert haben. Die unterschiedlichen Schnittformen orientieren sich dabei z.B. an Arm- und Saumlänge, Taillen- und Hüftweite, Ausschnittform. Dazu zählen auch Kleidervarianten mit besonderen Schnittextras und stofflichen Nädetails. Beliebte und bewährte Kleiderschnitte für die Damen präsentieren sich u.a. in diesen Ausführungen:

  • A-Linie-Kleid
  • Ärmelloses Kleid, Kurzarmkleid, Halbarmkleid, Langarmkleid
  • Baby Doll Kleid
  • Ballonkleid
  • Carmenkleid
  • Empire Kleid
  • Etuikleid
  • Hemdblusenkleid/Cargokleid
  • Kimonokleid
  • Minikleid, Midikleid, Maxikleid
  • One-Shoulder-Kleid
  • Petticoatkleid/Tellerkleid
  • Rüschenkleid
  • Schürzenkleid
  • Shiftkleid
  • Stufenkleid
  • Trägerkleid/Hängerkleid
  • Wickelkleid
  • Volantkleid

Kleidermaterialien, Fertigungstechniken, Farben, Muster

Die Kategorisierung von Kleidern ist noch längst nicht abgeschlossen. Auch nach dem Material und bestimmten stofflichen Nähdetails werden Damenkleider klassifiziert und das erweist sich aufgrund der wahnsinnig umfangreichen Stoffvielfalt üppig. Daher grenzen wir die Auflistung etwas ein und nennen als Beispiele: Jerseykleider, Jeanskleider, Shirtkleider, Chiffonkleider, Tüllkleider, Seidenkleider, Spitzenkleider, Wollkleider, Baumwollkleider, Frotteekleider, Plisseekleider, Paillettenkleider, Leinenkleider.

Neben den genähten Kleidern sind Strickkleider und Häkelkleider aus der Mode nicht mehr wegzudenken. Diese Kleider können aber auch aus Strick- und Häkelstoffen genäht sein, was sich auf den Kaufpreis günstiger auswirkt als die reine Handarbeit. Für das Extraplus an Tragekomfort sind viele figurbetonte Kleider mit Stretchanteil versehen und werden unter dem Oberbegriff Stretchkleider angeboten.

Farben und Muster der Damenkleider orientieren sich an Trends und aktuellem Zeitgeschehen. Das lässt sich auch wunderbar an den vergangenen Jahrzehnten verfolgen. In den schrägen Sixties zierten geometrische und psychedelische Muster in Leuchtfarben oder Schwarz-Weiß das Damenminikleid, in den Seventies brillierten weiterhin knallige Töne, Blumenmuster und Folkloremuster standen jetzt auf dem Damenkleid im Vordergrund. In den Eighties lachten Comichelden vom peppigen Damenkleid.

Heute ist erlaubt, was der Trägerin gefällt und die Musterwelt wird nie müde: Leokleid, Karokleid, Streifenkleid, Mille-Fleurs-Kleid, Majolika Kleid, Jacquard Kleid, Polka Dots Kleid – Frauen haben hier die unerschöpfliche Auswahl und das auch bei den Farben, mal erdig sanft und pudrig zart bin hin zum strahlenden Feuerwerk an Gute-Launen-Tönen oder den puristischen Klassikern Schwarz, Weiß und Grau.

Kleider von der Stange, handgefertigte Maßkleider, Haute Couture – Die Unterschiede zeigen sich sowohl in der Fertigungsmethode als auch in den verwendeten Stoffen, der kreativen Gestaltung und der Qualität, was sich zudem im Preis sehr deutlich bemerkbar macht. Hier muss jede Frau selbst herausfinden, was sie sich leisten kann und leisten will. Qualität ist nicht nur abhängig von einem großen Namen, sie zeichnet sich vielmehr durch Langlebigkeit, Hautverträglichkeit und exzellente Verarbeitung aus.

Das Kleid der Kleider: das Brautkleid

„Ganz in Weiß.“, so sang der Liebling aller Schwiegermütter – Roy Black – das Lied, das Frauen noch immer zum Träumen bringt. Das Hochzeitskleid muss heute allerdings nicht mehr weiß sein, auch in Kombination mit Schwarz, als rote Traumrobe oder in einer lebendigen Pastellfarbe gibt Frau ihrem Liebsten das Jawort. Das Brautkleis ist der krönende Abschluss einer jeden Haute Couture Show und bringt Frauen jeden Alters ins Schwärmen.

Es weckt Mädchen- und Prinzessinnenträume, es darf auch ausgefallen oder exzentrisch, kurz oder lang, mit Schleppe, Schleier, aus Unmetern von kostbarem Stoff gefertigt sein oder sich als federleichtes Chiffonkleid präsentieren. Damit Sie das richtige Brautkleid finden, warten Shoppingtipps und viele Anregungen auf damen-kleider.com.

Das Damenkleid – ein amüsanter Streifzug durch die Geschichte

Berühmte Frauen mit verschiedenen Kleidern aus verschiedenen Jahrtausenden, Jahrhunderten, Jahrzehnten, z.B. Kleopatra, Maria Stuart, Elisabeth von Österreich, Marilyn Monroe, begegnen uns auf unserem Streifzug, natürlich auch die Steinzeitfrauen oder die Römerinnen. Die Geschichte des Damenkleides ist so alt wie die Menschheit und sie hat sich mit dem Menschen weiterentwickelt.

Kleidung im Allgemeinen bildet seit jeher den gesellschaftlichen Status ab. Schon am Damenkleid ließ sich in den vergangenen Jahrhunderten erkennen, ob die Frau Magd oder Herrin war. Die prachtvollen Roben der blaublütigen und gesellschaftlich hoch angesehenen Damen unterschieden sich in Stoff und Machart deutlich von den Kleidern, die Frauen aus dem Volk trugen. Und auch heute gilt immer noch der Spruch: „Kleider machen Leute, oder besser gesagt, Kleider machen Frauen!“

Von lang, schwer, mehrlagig hin zu kurz, leicht und aus dünnem Stoff. Die Historie der Damenkleider ist auch eine interessante Sittengeschichte. Züchtig und bedeckt, die Figur perfekt und idealistisch formend – So lautete lange Zeit die Devise beim Damenkleid. Unterkleider, Unterröcke, Reifröcke, Mieder, Korsetts – Das Ankleiden in den historischen Zeitepochen von Renaissance, Barock, Rokoko, Biedermeier nahm extrem viel Zeit und Personal in Anspruch, das ist für die Frau von heute nahezu unvorstellbar. Nicht zu sprechen vom Gewicht der pompösen und ausladenden Krinolinienkleider, das z.B. Stilikonen wie Kaiserin Sissi Tag ein Tag aus mit sich herumtragen mussten.

In Sachen Bequemlichkeit und Leichtigkeit hat dann die Emanzipation für eine unfassbar neue Freiheit gesorgt. In den 1920er Jahren war Schluss mit einengenden bodenlangen Kleidern, die neue Freiheit für die Frau war mit dem Charleston Kleid geboren.

Werbung*:

Das 20. Jahrhundert hat die Kleidermode wie wir sie heute tragen, schnelllebig und bedeutend wie kein anderes Jahrhundert geprägt. Vom maksulin sportiv angehauchten Flapperkleid der 30er Jahre über das Petticoatkleid der zuckersüßen Fifties bis zum kurvigen Shiftkleid der Hollywood Sexbomben feierten Frauen in aller Welt die neuen modischen Damenkleiderlooks.

Twiggy erhob das Minikleid zum angesagten Dress der Sixties, die Hippiegirls schwebten in Ethnomaxikleidern durch die Flower Power Zeit. In den 1980er Jahren wurde das Ballonkleid geboren und auch die punkige Kleidversion erlebte einen neuen Höhenflug. Experimentierfreudig und mit viel Plastik feierte die bunte Technowelt ihren exaltierten Kleiderstil in den 1990er Jahren.

Das Schöne an der kunterbunten Damenkleiderwelt von heute ist ihre Vielfalt und der abwechslungsreiche Mix aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Es finden sich Kleider, die von vielen Zeitepochen und Modestilen inspiriert sind, die sich auch an Ländern, Kulturen, Traditionen wie Tracht oder Folklore orientieren und dabei auf den modernen Komfort der zivilisierten Neuzeit, gerade was Materialien, Passform und Details betrifft, nicht verzichten.

Mit dem Damenkleid lässt sich der eigene Typ betonen, verändern, es kann auch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Musik- und Modeszene unterstreichen wie z.B. das Gothic Kleid oder das Rockabella Kleid.

Mode-Trend-Check – was kommt, was bleibt, was geht?

Ein Schlagwort wird die Retro Frauenmode prägen: Der 50er-Jahre-Stil! Egal ob Bleistiftröcke, 7/8-Hosen oder Etui-Kleider – Modebegriffe, die schon unsere Großeltern kannten kommen in diesem Jahr ganz groß raus. Dabei darf der 50ies Style nach den ersten Gehversuchen im letzten Sommer dieses Jahr durchaus mutiger interpretiert werden. Erlaubt ist alles, was Spaß macht: bunte Farben, großflächige Muster, aber auch Pencilskirts kombiniert mit bauchfreien Tops. Die großen Designer machen es auf ihren Modenschauen vor, im Frühjahr und Sommer werden es alle tragen!

Wem die Kleider aus Omas Schrank trotz allem zu spießig für ein Moderevival erscheinen, der kann sich an einem der anderen neuen Modetrends versuchen. Ganz groß im Kommen sind für die nächste Saison auch bonbonfarbene Kleider, Safari-Muster, großflächige Prints und vor allem der „Metallics“ Look: egal ob Silber, Platin oder Bronze – alles, was glitzert, darf uns in diesem Jahr nicht nur auf den Fingernägeln sondern auch am Körper verzieren.

Und was kann Frau gar nicht mehr tragen? Es gilt grundsätzlich – geht nicht gibts nicht! (Fast) alles kann getragen werden – vorausgesetzt man trägt es mit Stil. Und Tops und Kleider aus dem letzten Jahr, die uns zu langweilig erscheinen, werden mit ein paar neuen Accessoires zu unseren Lieblingsstücken für das neue Jahr.

Shopping-Paradies Internet für das Traumkleid

Das Internet bietet eine Fülle an Markenlabels, Markenshops, aus aller Herren Länder, in denen Frauen jeden Alters nach Lust und Laune stöbern können, neue Trends entdecken, ihr Faible für Vintage-Kleider ausleben, nach ganz besonderen Stücken Ausschau halten oder sich ihr Lieblingskleid auf Maß anfertigen lassen.

Tauchen Sie mit uns ein in die herrliche Damenkleiderwelt. Renommierte Online-Marktplätze wie Amazon, Rakuten, Ebay laden zum Shoppingbummel ebenso ein wie die unzähligen Markenshops der Kleiderlabels und Top-Designer. Lernen Sie angesagte Kleidermarken und zeitlose Designerkleidermode kennen, entdecken Sie kleine und feine Kleidermanufakturen, die sich durch einzigartige Kreationen auszeichnen und bestimmte Stilzielgruppen ansprechen.

Erfahren Sie, was beim Kleiderkauf zu beachten ist, wie Sie Ihr Traumkleid für den höchstpersönlichen Anlass oder das unbeschwerte Freizeitvergnügen leicht finden, wie Sie das eine oder andere Schnäppchen online schlagen und wo die neusten Trend auf Ihre Entdeckung warten. In diesem Sinne: Viel Spaß auf damen-kleider.com und denken Sie daran: Es gibt nichts Weiblicheres als das Kleid!

Unsere Seiten